Martin Lücke Gast beim SPD-Ortsverein Schney

Martin Lücke bei seinem Vortrag

18. April 2019

Martin Lücke spricht zur Europawahl

Schney/Lichtenfels. In der letzten Woche fand im Gasthaus Wallachei in Lichtenfels eine Sitzung des SPD-Ortsvereins Schney zum Thema „Europawahl“ statt. Martin Lücke, Facharzt für Anästhesie am Klinikum in Coburg, Mitglied des Coburger Stadtrates, begeisterter Europäer und oberfränkischer SPD-Kandidat bei den Europawahlen war der Einladung der Schneyer Sozialdemokraten gefolgt und stellte sich und seine Ideen für Europa vor.

Sicherung von Arbeitsplätzen und Brexit

Zu den Kernthemen des Referenten, der auch Betriebsratsvorsitzender im Coburger Klinikum ist, zählt unter anderem die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen mit einem Mindestlohn durch die europäischen Institutionen. Die Zollfreiheit im Binnenmarkt, dem größten der Welt, sei ein Standortvorteil, um den uns viele Regionen in der Welt beneideten. Die Briten täten sich beim Brexit deshalb auch so schwer, weil sie gerne in der Zollunion geblieben wären. Der Brexit sei unter anderem auf nationalistische und populistische Brandstifter zurückzuführen, die unerfüllbare Erwartungen geweckt hätten. Dies hätten allerdings die Briten in ihrer Gesamtheit erst gemerkt, als die Austrittsverhandlungen bereits beendet waren.

Partnerschaft mit Afrika

Martin Lücke, der die Kulturen und Potentiale der Länder südlich der Sahara durch viele Besuche kennen gelernt hat, setzt sich nachdrücklich dafür ein, dass Europa mit den Ländern Afrikas eine echte Partnerschaft eingeht, die den Austausch von Arbeitskräften und Wohlstand für beide Seiten ermöglicht.

Geregelte Einwanderung von Lehrlingen und Fachkräften

Angesichts der bereits vorhandenen und in Zukunft mit Sicherheit noch ansteigenden Knappheit an Lehrlingen und Fachkräften sprach sich Martin Lücke für eine geregelte Einwanderung von in Frage kommenden Menschen aus anderen Ländern aus.

Geistiges Eigentum muss auch im Internet geschützt werden

Bezüglich der umstrittenen Uploadfilter mit deren Hilfe Medien und Dateien beim Hochladen ins Internet geprüft werden können, verwies Martin Lücke dabei trotz aller zum Teil berechtigter Kritik an diesen Maßnahmen auf die Notwendigkeit, geistiges Eigentum auch im Internet zu schützen.

Gemeinsame Europäische Armee und Export sozialdemokratischer Werte

Zu einem weiteren, nicht unumstrittenen Thema, nämlich der Schaffung einer gemeinsamen europäischen Armee, nahm Martin Lücke klar Stellung: sie wäre nämlich „vor allem das Versprechen aller Europäer, nie wieder die Waffen gegeneinander richten zu wollen.“ Die sozialdemokratischen Werte Freiheit in Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität seien Güter, die nach Europa und in die ganze Welt exportiert werden müssten.

Rechtspopulismus ist Angriff auf Europa

Die in Teilen Europas vorhandenen populistischen Aktivitäten, vertreten etwa durch den Ungarn Viktor Orbán, den Polen Jarosław Kaczyński, den Niederländer Geert Wilders oder die AfD bezeichnete Martin Lücke als einen „Angriff auf Europa“, gegen den nur eine hohe Wahlbeteiligung der demokratisch denkenden Menschen an der Europawahl am 26. Mai mit einem möglichst hohen Anteil an Stimmen für die SPD bzw. für die den sozialdemokratischen Parteien in ganz Europa Einhalt geboten werden könne.

Dank an Martin Lücke

Zum Abschluss der Veranstaltung bedankten sich Elke Werner und der Lichtenfelser SPD-Vorsitzende Markus Püls mit einem kleinen Geschenk beim begeisterten Europäer Martin Lücke, der vielen Anwesenden aus der Seele gesprochen hatte.

Teilen